Wasser & PH

ph Wert im Körper in Balance halten – Dazu brauche ich keinen Arzt.

Die Werte bei den meisten Menschen weisen auf eine starke Übersäuerung hin.
Stark übersäuert zu sein und zu geringe Sauerstoffsättigung im Körper sind u.a. die Hauptfaktoren für Krankheiten. Je ausgeglichener der pH Wert im Körper ist, je schlechter die Karten für Bakterien und Krankheiten im Körper zu überleben. Es ist allgemein bekannt, das Krankheiten wie Krebs etc. eine saure Basis brauchen und wenn dann noch ein geringe Sauerstoffsättigung dazu kommt, dann haben die Krankheiten ihr Zuhause.
Ich denke es gibt z.B. niemanden der an Krebs, Alzheimer’ s etc. leidet, der nicht übersäuert ist.

Die pH Skala geht von 1 (sauer) bis 14 (alkalisch/ basisch). Der Mensch muss auf einem ausgewogenen pH Niveau leben von 7 bis 7.5.  Der pH-Wert kann sich während des Tages mal leicht nach oben oder unten bewegen. Der pH Wert ist im Blut, Urin und Speichel messbar. Es gibt da diese billigen Papierstreifen in jeder Drogerie/Apotheke, die man zum Test benutzen kann, die jedoch schon mal etwas ungenau sein können. Ich verlasse mich nie auf diese Streifen. Besser ist es sich einmal ein vernünftiges Gerät anzuschaffen, welches wesentlich genauer ist.
Beispiel:

Wenn sich nun der pH Wert überwiegend über 7.5 bewegt, müsste man gegensteuern um den Wert wieder in den grünen Bereich, also zwischen 7.0 und 7.5 zu bekommen. Wenn der pH Wert unter 7.0 liegt, müsste man genau in die umgekehrte Richtung gegensteuern. Es ist in jedem Falle ungesund nachhaltig über 7.5 oder unter 7.0 zu liegen. Die pH Werte der absoluten Mehrheit der Menschen, vor allem in den Industriegesellschaften,  liegt unter 7.0 und oft sehr deutlich unter 7.0.

Nun ist es ganz offensichtlich, dass durch Getränke und Lebensmittel diese Werte beinflußt werden, in die eine oder anderen Richtung. kann. Für Lebensmittel gibt es Übersichtskarten – Informationen, die dabei behilflich sind, den pH Wert bei der Ernährung  und mit dem Einkauf beginnend zu berücksichtigen und zu beeinflussen.
Hier gibt es eine hervorragende Tabelle, die einem sehr dabei hilft, die Unterschiede zu verstehen: https://www.zentrum-der-gesundheit.de  Stichwort: saure-und-basische-lebensmittel-die-tabelle
Dort erfährt man auch u.a. welche Produkte gute Säurebildner und welche schlechte sind.

Wenn es zu Getränken kommt, wird dieses Thema sehr intensiv.
Die meisten Menschen sind eher zu “sauer” (unter 7.o) als zu “basisch” (über 7.5). Warum ist dies so? Weil sie vermutlich zu viel saure Getränke zu sich nehmen (siehe Tabelle unten) und dazu kommt noch, daß wir alle viel zu viel Fleisch essen, was ebenfalls sauer ist.
Wenn ich also Wasser trinke, was einen pH Wert von 7.o bis 7.5 hat ist alles sehr im grünen Bereich.

Wenn ich jetzt ein Wasser trinke, was einen pH Wert von 6.o hat, dann sagen die meisten, es ist ja nur eine Einheit weniger. Nun es ist Tatsache, dass diese “nur eine Nummer“, tatsächlich eine 10-fache Übersäuerung verglichen mit 7.o darstellt. 10-fach !!!!
Nun, kannst Du dagegenhalten, keiner ist so dumm seinen Körper so zu schädigen. Denn jedesmal bringe ich den Körper ja in Richtung Krankheit. Na warte mal ein paar Zeilen ab.
Nun, wenn ich ein Getränk zu mir nehme, welches eine pH Wert von nur 5.o hat, ist dieses bereits eine 100-fache Übersäuerung von 7.o ausgehend. 100-fach!!! Nun kannst Du dagegenhalten, keiner ist so dumm…….. abwarten.
Nun, wenn ich ein Getränk zu mir nehme, welches einen PH Wert von nur 4.o hat, ist dies bereits eine 1000-fache Übersäuerung von 7.o ausgehend. 1,000-fach!!! Nun kannst Du dagegenhalten, keiner ist so dumm…….. abwarten.
Nun wenn ich ein Getränk zu mir nehme, welches einen PH Wert von nur 3.o hat, ist dies bereits eine 10,000-fache Übersäuerung von 7.o ausgehend. 10,000-fach!!! Nun kannst Du dagegenhalten, keiner ist so dumm…….. abwarten.
Nun wenn ich ein Getränk zu mir nehme, welches einen PH Wert von nur 2.o hat, ist dies bereits eine 100,000-fache Übersäuerung von 7.o ausgehend. 100,000-fach!!! Nun kannst Du dagegenhalten, keiner ist so dumm…….. abwarten.

Ich habe mir mal die Mühe und die Freude gemacht genau da einzusteigen. Ich habe etliche Getränke getestet und hier sind die Ergebnisse, die natürlich nicht vollständig sind und die angegebenen Produkte werden wohl mehr oder weniger alle Getränke dieser Art von allen anderen Hersteller repräsentieren. Nun dies ist keine empirische wissenschaftliche Untersuchung, aber ich denke, all dies ist akurat genug, um die Tendenzen aufzuzeigen.

ph-stats

Zunächst einmal, wenn es nach mir ginge, müsste auf jeder Flasche / Container mit Getränken und bei jedem Wasserfiltersystem, der pH Wert angegeben werden. Das wäre der Minimalschutz des Verbrauchers, sich gesund zu ernähren und der zweite Schritt gesund zu bleiben oder werden bzw Krankheiten erfolgreicher zu bekämpfen oder zu verhindern. Dazu kommt dann gleich danach die Handhabung von Sauerstoff in dem Körper.
Siehe auf dieser Website der Absatz  GESUNDHEIT Stichwort: Sauerstoff.

Man bekommt von einem gutem Wasser aus dem Wasserhahn und von allen Stillen Wassern, sofern es keine Umkehrosmosewasser sind einen pH Wert von 7.o bis 7.5. Dies ist bereits ein guter Start für gutes Wasser. Ich spreche dabei jetzt nur von dem pH Wert und spreche nicht von eventuellen Unreinheiten des Wassers. Das ist ein ganz anderes Thema. Aber nochmals aus meiner Sicht ist jedes Wasser unakzeptabel, wenn es in seinem ph Wert schon nicht stimmt.

Ich sage nicht, dass der PH Wert der einzige Indikator für gutes Wasser ist. Aber wenn dieser Wert schon daneben liegt, kann ich dieses Wasser abhaken. Ich mache meinen Körper kaputt. Ebenso wie Wasserflaschen die ich sah, die stolz einen PH Wert von 9.2 anzeigten. Kompletter Schwachsinn auf der anderen Seite.

So sind die Kriterien für gutes Wasser:

  • ausgeglichener pH Wert
  • möglichst keine Giftstoffe
  • feine Cluster, die das Wasser in die Zellen eindringen lassen

Jetzt stelle doch mal aus der obigen Liste zusammen, wie viel an übersäuerten Getränken Du Tag für Tag zu Dir nimmst – Mineralwasser, Kaffee, Bier, Saft, Umkehrsosmosewasser etc etc. etc.
Dazu kommt dann noch, dass wir alle viel zu viel Fleisch essen – ebenfalls übersäuert. Und dann wundern wir uns, dass absolut niemand den wir kennen, wirklich gesund ist.
Der Körper braucht Wasser. Reines gutes gesundes Wasser. Schmeckt natürlich auf die Dauer langweilig. Verstehe ich. Wasser ist nicht sexy und macht keine Lust. Aber dies ist das Grundprinzip in einer Gesellschaft wie unseren. Während tausende Kinder wöchentlich sterben, weil sie zu wenig oder nur unreines Wasser haben, muss es bei uns was Fetziges sein, dass uns alle Krank macht. Mit Lust ins Alzheimer’s-Zeitalter. Die Pforte zum Pflegeheim trägt bereits Deinen Namen. Herzlich Willkommen im täglichen Wahnsinn und in dem Karussell von falschen Informationen.

Die geringe Menge an basischen Produkten, die wir zu uns nehmen, kann einfach nicht für dieses enorme Volumen an übersäuerten Produkten kompensieren, um den Körper in der Balance ph 7.0 bis 7.5 zu halten.

ICH SCHÄDIGE DEN KÖRPER MASSIVST, UND MACHE MICH KRANK, WENN ICH ZU VIELE SAURE GETRÄNKE ZU MIR NEHME (pH unter 7.o) bzw Getränke die nicht zwischen 7.o und 7.5 liegen.  SO EINFACH IST DASSSSSSSSSS.

Es gibt diverse Firmen, die Wasserfiltersysteme anbieten, die versprechen, den pH Wert ausgewogen anzubieten, Giftstoffe zu entfernen und das Wasser feinclustrig zu machen.
Viele Firmen können dies nicht liefern.
Alle Firmen, die mit Umkehrosmosefiltersysteme arbeiten fallen bei mir persönlich bereits aus der Liste, dir in Frage kommenden.

Da gibt es die Firma BBB Gebäudetechnik in der Nähe von Augsburg. Für nur Euro 250.00 gibt es bei denen ein kleines Gerät, um es an die Kaltwasserleitung unter der Spüle anzubringen, was jeder selbst anbringen kann. BBB garantiert einen PH Wert von 7.0 bis 7.5 zu liefern, sowie alle Giftstoffe zu entfernen ohne die wertvollen Mineralien rauszunehmen. Ein ganzes Haussystem liegt bei ca Euro 3,000.00
https://www.bbb-bobingen.de

Da ist da noch die Firma Team Wasserklinik in Berlin, die folgende Aussagen über Ihr System trifft:
1. Das Trinkwasser-Aufbereitungs-System der Wasserklinik umfasst 3 verschiedene
Filtertechnologien in nur einem Gerät.
    a. Die biochemische Reinigung,
    b. die biophysikalische Aufbereitung und Energetisierung und,
    c. den absoluten Schutz (weltweit einzigartig) vor im Leitungs-„Trinkwasser“ latent vorhandenen Keimen, Bakterien, Parasiten, Viren und anderen Mikroorganismen. (integrierter Bakterienfilter)
2. Alle im Wasser befindlichen Schadstoffe, werden bis unter der Nachweisgrenze heraus gefiltert. Unter anderem auch radioaktive Substanzen, wie Uran etc..
3. Keine Umkehrosmose-Anlage, alle lebensnotwendigen Mineralien, bleiben natürlich im Lebenselixier Trinkwasser enthalten.
4. Keine Verschiebung des pH-Wertes und der Elektrolythaushalt wird nicht beeinträchtigt.
5. Kein Massenprodukt: Jedes System ist eine Einzelanfertigung und wird nur anhand einer Wasseranalyse Ihres Wasserversorgers, direkt auf die Schadstoff-Problematik in ihrer Region, und das weltweit, konfiguriert.
6. Das System ist kinderleicht selbst regenerierbar (Gegenstrom-Regeneration) mit dem Vorteil, dass ein Filterwechsel nur alle ca. 5 Jahre stattfindet (kosteneinsparend).
7. Die Nachfolgekosten für das Trinkwasser-Aufbereitungs-System der Wasserklinik liegen pro Jahr, durch die Möglichkeit der Regeneration der Filtermedien, bei sage und schreibe 2,00 € (zwei Euro), mehr nicht.
8. Benötigt, keinen Strom, keine chemischen Desinfektionsmittel und produziert auch kein Abwasser, außer bei der Regeneration der Filtermedien.

Stichwort: NEUDENKEN MUSS HER

Das richtige Wasser trinken / Hydrierung – Dazu brauche ich keinen Arzt.

Hydrierung: Dem Körper Wasser in ausreichender Qualität und Menge zuzuführen, damit dieser aller seiner Aufgaben und Körperfunktionen gerecht wird.
Es ist nun allerseits bekannt, dass der Körper um die 70%-80% aus Wasser besteht. Nun diese 80% stecken primär nicht in unserem Urin, auch nicht im Blut was immerhin zu ca. 90% aus Wasser besteht und auch nicht im Magen. Aber es sitzt in den Trillionen, Billionen von Zellen. Man weiß inzwischen auch, dass der Austausch von Informationen im Körper über Wasser abläuft. Und dies auf der Basis von Quantenphysik, die keine Zeit und keinen Raum kennt. Genügend Wasser im Körper, aber wichtiger noch, die höchste Qualität von Wasser, ist für die Gesundheit eines jeden absolut entscheidend.

Wasser hilft den Körper entgiften, mit Nahrung zu versorgen und fast alle Funktionen im Körper erst zu ermöglichen.

Wasser ist nicht gleich Tee, Bier, Säfte, Kaffee etc. da diese zwar auf Wasser basieren aber Zusätze wie Zucker, aber auch Chemikalien, Koffein, etc. enthalten. Diese Getränke führen mehr zu Dehydration als zur Hydration. Und dies wieder arbeitet entgegen der Entgiftung. Je dehydrierter jemand ist, um so mehr ist man vergiftet und um so schwerer ist es sich zu entgiften, was man täglich tun sollte.

Ich empfehle dringend dieses folgende Buch zu lessen, dessen Inhalt wie immer fantastisch recherchiert und erklärt ist:
Uwe Karstädt  ENTGIFTEN STATT VERGIFTEN

Speziell in den beiden letzten Jahren habe ich im Rahmen meiner Workshops sehr sehr viele Menschen kinesiologisch getestet und fand bisher noch niemanden, der nicht dehydriert war. Dann höre ich dann immer wieder den Satz  „Ja aber ich habe heute doch schon so und so viel getrunken…..” Und ich antworte immer darauf, es kommt zunächst einmal auf die Qualität des Wassers an, nicht auf die Menge. Es ist also so, daß es generell nicht die Trinkmenge ist, die zu einem positiven Test führt, sondern die Fähigkeit des Wassers die Zellen zu benetzen. Damit ist der Körper zufrieden. Das kann aber schon bei ein paar wenigen Schlucken der Fall sein. Es zeigte sich eben bei den Tests, dass beim Trinken von Wasser, das diese Benetzungsfähigkeit nicht hat, dem Körper keine Sättigung gemeldet wurde bzw das Wasser nicht wirklich in die Zellen eindringen kann. In der Folge verlangt der Körper nach immer mehr Wasser. Ähnliches kennen wir auch vom Aufnehmen von fester Nahrung. Erst wenn der Körper mit den erforderlichen Nährstoffen gesättigt ist, stellt sich kein Hungergefühl mehr ein. Es ist nicht die Menge entscheidend, sondern die Befriedigung des körperlichen Bedürfnisses. Und die kann schon bei geringen Mengen auftreten. Klasse statt Masse.

Die Cluster des Wassers müssen so fein sein, dass sie wirklich in die Zellen eintreten können, um dort Ihre Aufgabe zu erfüllen. Nämlich Abfallstoffe an sich zu binden und aus dem Körper auszuscheiden. Und die absolut meisten Wasser, die es so zu kaufen gibt, erfüllen diesen Maßstab eben nicht. Auch wenn sie im Bio-Laden angeboten werden.

Recht anhaltend dehydriert zu sein ist gleich den chronischen Krankheiten die Tür sperrangelweit zu öffnen. Ich habe noch nie erlebt, dass ein regulärer Arzt seine Patienten erst mal, bevor man irgendetwas anderes untersucht, auf Hydration / Dehydration untersucht und die Qualität des Wassers erfragt, die der Patient trinkt. Dieser Berufsstand ist weitgehend eine Schande und hat Null Verständnis über die Zusammenhänge.

Es findet gerade ein Krieg hinter den Vorhängen der Wassermafia statt, dem Auge des allgemeinen Erdenbewohners vollkommen unbekannt. Oder besser gesagt, die Sache ist schon beschlossen und abgeschlossen. In den kommenden Jahren wird das Thema und das Problem Wasser wesentlich wichtiger werden als Energie. Ein paar wenige Firmen machen entweder kleine, gute Wasserfirmen platt oder kaufen sie auf und erkaufen sich damit Regalreihen und Marktanteile im Handel. In den wohl meisten Fällen wird dann drittklassiges Wasser in die Flaschen abgefüllt. So z.B. hat die Firma Coca-Cola, die ca. 120 Getränkemarken ihr eigen nennt, ein Produkt namens DASANI, was speziell in den USA sehr verbreitet ist. Coca-Cola gibt auf deren Website unumwunden zu, daß es sich hierbei um reines Leitungswasser handelt, was man dann auch noch unverschämter Weise durch ein Umkehrosmosefilter jagt.
Siehe Details zu dem Thema Umkehrosmose im nächsten Absatz.

Andere Firmen geben zu., dass sie Fluor ins Wasser dazugeben…..
Einige wenige Firmen kaufen nicht nur diese Kleinfirmen auf, sondern auch noch Wasserrechte in allen Herren Ländern und bewegen sich wenn nicht auf ein Monopol, dann aber doch auf ein Oligopol zu, was Ihnen erlauben wird, den Verbraucher zu melken. Bitte anschnallen.

Ich empfehle dringend dieses folgende Buch zu lessen, dessen Inhalt fantastisch recherchiert ist:
Marion Schimmelpfennig DIE MINERALWASSER- & GETRÄNKE-MAFIA.

IN SACHEN UMKEHROSMOSEWASSER

In einer der Querdenken.TV Sendungen, in denen ich auftrat, (siehe you tube oder http://quer-denken.tv), habe ich also das Umkehrosmose-Thema auf- und angegriffen. Nach dieser Sendung kontaktierte mich eine Dame aus Deutschland, die ganz aufgeschrocken war, da ich sagte, dass Umkehrosmosewasser typischerweise einen pH Wert von 5.o bis 6.o hat. Die Dame versuchte, so erklärte sie mir, seit Jahren gesund zu werden und wunderte sich, dass ihr dies nicht gelinge. Nach meiner „Botschaft“ habe sie sofort ihr Umkehrosmosewasser gemessen – und siehe da – es hatte tatsächlich einen pH Wert von nur 5.o und nun sei ihr klar warum sie nie gesund werde…….

Umkehrosmose Wasser ist das meist “empfohlene” Wasser in der Wasser- und Gesundheitsbranche.  Hier ist ein Beispiel aus der Welt der Landwirtschaft, das uns einiges klarmachen kann:
Ein Brunnen einer Pflanzengärtnerei hatte überschüssiges Salz. Die Gärtnerei ging in der herkömmlichen Art und Weise vor, das überschüssige Salz mit einer Umkehrosmoseanlage zu entfernen. Man machte eine großartige Arbeit das Salz zu entfernen. Jedoch 45 Tage später, bemerkte man, dass ein Pilz begonnen hatte, alle ihre Pflanzen anzugreifen. Dies führte dazu, daß man tausende Pflanzen nicht mehr verkaufen konnte, da sie alle schwarzen Flecken und eine Pilzinfektion hatten. Die Verwendung eines Fungizids war kostenintensiv und fraß alle Gewinne auf und es war klar, dass dies keine akzeptable Lösung sein konnte.

Trinkwasser sollte einen PH Wert von 7.o – 7.5 aufweisen. Untersucht man Umkehrosmosewasser so zeigt sich – wie im übrigen bei den meisten Mineralwassern – ein PH Wert von 5.0 – 6.5, also viel zu sauer. Umkehrosmosewasser zeigt typischerweise weniger als 50 bis 100 ppm (parts per million) von Mineralien im Wasser. Das Wasser wurde durch das Umkehrosmosewasserfilter u.a. auch fast allen seiner guten Mineralien, die der Körper dringend benötigt, beraubt. Das ist auch der Grund, warum es “hungriges Wasser” genannt wird. Sobald dieses mineralarme Wasser in den Körper gelangt, zieht es wie ein Magnet die Mineralien aus dem Gewebe und den Knochen. Dies ist keine kurzfristige Angelegenheit, sondern macht sich erst nach langer Zeit bemerkbar. Es dauert ein Leben lang und endet gewöhnlich mit den sogenannten typischen “Alterskrankheiten” die unter “sauren” Bedingungen gedeihen wie Osteoporose, Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs.
Ich denke mal, dass viele der Umkehrosmosewasser- bzw Wasserfilterverkäufer keine wirkliche  und umfassende Ahnung haben, was sie da verkaufen. Dieses halte ich mal einigen zu Gute. Sie kennen ihr Metier einfach nicht wirklich. Vielleicht sind auch nur mal schnell auf diesen “Trend des gesunden Wassers ist in“  aufgesprungen und hatten es vorher mit dem Verkauf von Gebrauchtautos schon mal versucht…….
Was man Ihnen dann mal kurz beigebracht hat, ist die Leute zu verschrecken. Dies tun sie also sehr erfolgreich, indem sie mit einem Messgerät nachmessen oder mit Hilfe einer Lösung, die sie dem Wasserglas mit regulärem Wasser zugeben, aufzeigen, wie viele schlimme Stoffe da im Wasser schwimmen, die man mittrinkt. Gewöhnlich gemessen in PPM (Parts per Million) und sind bei den meisten nicht Umkehrosmosewasser so irgendwo zwischen 100 und 500, was meistens nur Magnesium und Calcium ist. Bei so hohen, angeblichen Schmutzanteilen, sagt jeder sofort igitt-igitt und stimmt mit überein wie furchtbar das ist. Dann nehmen diese Kleinkunstdarsteller geschwind ein Umkehrosmosewasser und zeigen, wie wenig da mitschwimmt. Meisten so 50 – 100 PPM. Da fühlt man sich doch gleich besser und vertrauensvoll aufgehoben. Nichts wie kaufen. Diese Jahrmarktsseelen sagen natürlich mit keiner Silbe, daß dieses Umkehrosmosewasser hochgradig übersäuert ist. Nämlich typischerweise eben mal so im Vorbeigehen 10-fach bis 100-fach übersäuert. Und dies ist hochgradig gesundheitsschädigend. Da beißt keine Maus den Faden ab.

Jetzt kommt der Übertrick eines jeden Umkehrosmosewasser-Fritzen und da schlägt es der Dreistigkeit und Dummheit glatt den Boden aus dem Faß. Den Umkehrosmosewasser und Filtersytem-Verkäufern ist es klar, dass sich die Tatsache rumgesprochen hat, daß Umkehrosmosewasser die Mineralien aus dem Wasser zieht. Jetzt kommt der Gag und sie sagen dann: “Ja das ist doch einfach. Zum Schluß ein paar Mineralien in das Wasser werfen und die Welt ist wieder in Ordnung”. Also gehe ich jetzt ab morgen bei McDonalds essen und anschliessend in den Bio Laden und pfeiff mir mal eben ein paar Vitamine ein und die Welt ist wieder in Ordnung.

Zu alledem kommt dann eines noch dazu, was nun wirklich nicht sehr bekannt ist und den den meisten Umkehrosmosewasser-Verkäufern bei deren Verkaufsschulungen sicherlich nicht gesagt wurde: dass das Umkehrosmosewasserfilter eine Frequenz hat, die das Pilzwachstum stark fördert. Diese Frequenz kommt daher, dass die Filtermembrane  in einem Umkehrosmosewasser-Gerät mit radioaktiven Materialien bestrahlt wird, um die sehr sehr feinen Mikron-Löcher in die Filtermembrane zu bohren, die erst ermöglichen, dass alle diese feinen Spurenelemente im Wasser rausgefiltert werden können. Dies lässt keine Strahlung zurück, aber die Frequenz der Strahlung bleibt trotzdem erhalten und wirkt weiterhin. Dieses “Frequenz”-Problem ist für den Menschen gleich schlimm, da die Bedingungen, die Pilzwuchs bei Pflanzen verursachen, auch dazu führen, dass der Pilz in unseren Eingeweiden wachsen kann.

Es gibt sehr viele dieser Umkehrosmosewasser-Geräte auf dem Markt. Viele Flaschenwassser, die man in Läden und sogar im Gesundheitsladen kaufen kann, werden mit Umkehrosmosewasser-Geräten hergestellt. Wenn man das reine Umkehrosmosewasser trinken würde, würde man es ausspucken, da es greusslich schmeckt. Um das Umkehrosmosewasser geniesbar zu machen, baut man meistens am Endes des Prozesses ein Geschmacksfilter ein, damit das Wasser angenehm schmeckt. So eine Art Ketchup. Auch diese nachträgliche Aufbereitung zur „Geschmacksverbesserung“ kann das Defizit und die eben erwähnten Vorgänge nicht rückgängig machen. Die sogenannte Restrukturierung des Umkehrosmosewasser ist nur ein unvollkommener Versuch den gemachten Schaden wieder möglichst zu verringern. Ich sage nur: Hände weg vom Umkehrosmosewasser!

Um dies klar hier zu sagen, ich verkaufe weder Wasser, noch Wasserfiltersysteme. Aber ich habe eine Aufgabe dabei zu helfen, das Leben auf diesem Planeten (wieder) sinnvoll zu gestalten, zu rehabilitieren, dem Schwachsinn, der galoppartig um sich greift und schon lange gegriffen hat und es immer wieder aufs Neue tut, mit der Einstellung entgegen zu treten: Jetzt ist aber Schluß mit der Verarschung.
Stichwort: NEUDENKEN MUSS HER

 

Oder wie die Überschrift meines Artikels heißt:

Gesundheit fängt mit Vernunft an.

Siehe auf dieser Website „GESUNDHEIT“

Hier abschliessend nun ein Auszug aus dem Buch “Diabetes 2“ von Uwe Karstädt. Dieses Buch, mit einer Menge an guten und praktischen Informationen, ist erhältlich unter  http://www.karstaedt-buecher.com/Buecher/Diabetes-2-fuer-immer-besiegen.html
Euro 22,95
Uwe sagt es so treffend, dem bleibt nichts mehr hinzuzufügen. Danke Dir Uwe.
Also ist Durst gar kein Notsignal sondern nur ein Indikator, dass es jetzt langsam an der Zeit ist etwas zu trinken?
Karstädt:  Kein Tier trinkt, wenn es nicht durstig ist. Das ist ähnlich wie beim Essen. Wenn der Körper nicht danach verlangt, sollten Sie weder essen noch trinken! Ihr Körper sollte die einzige Instanz sein, die darüber entscheidet, wann Sie essen und wann Sie trinken. Davon sind die meisten von uns weit entfernt. Beim Thema Essen ist das für viele Menschen bereits einleuchtend. Das heißt leider nicht unbedingt, dass diese Einsicht schon im Verhalten gelandet ist. Viele Menschen  handeln nämlich nicht nach ihrem Wissen und dem, was sie sich vornehmen. Aber beim Trinken hat sich ein Standpunkt etabliert, der weit weg ist von natürlichem und damit gesundem Verhalten. Kennen Sie irgendwelche Tiere, die alle halbe Stunde zur Wasserstelle laufen müssen, weil ihr Maul trocken ist? Ich kenne viele Menschen, die fast schon in Panik geraten, wenn sie keine Wasserflasche dabei haben und alle naselang etwas trinken können.
Wer also ständiges Verlangen nach Wasser hat, sollte sich fragen ob sein Trinkwasser die erforderliche Qualität besitzt?
Karstädt:  Das ist eine Grundvoraussetzung. Die zweite ist: Muss ich Toxine ausscheiden und verlangt mein Körper deswegen nach mehr Wasser? Es geht also um die Qualität des Wassers und um den inneren Zustand des eigenen Organismus. Diese zwei Faktoren entscheiden über die Trinkmenge. Wenn man den eigenen Organismus ansehen will, ist das individuelle Trinkverhalten von verschiedenen Einflüssen abhängig: einmal ist es die Konstitution, die uns Menschen durchaus unterscheidet. Die wärmeren Yang-Konstitutionen, die bewegungsfreudiger und wärmer ist, manchmal mit schneller aufbrausendem Gemüt brauchen durch den Flüssigkeitsverlust einer eher hitzigen Konstitution auch entsprechend mehr Flüssigkeit. Sie haben mehr Bedürfnis nach Getränken und brauchen das auch. Die kühleren Yin-Konstitutionen haben dagegen kein Bedürfnis nach Getränken und brauchen auch nur eine sehr eingeschränkte Flüssigkeitszufuhr. Wer hier mit einem „viel Trinken ist immer gut“-Konzept alle über einen Kamm schert, kann viel Schaden anrichten.
Selbstverständlich spielt aber bei dieser Frage auch das Klima eine große Rolle. Wer in einem heißen Klima lebt oder wenn sich die Temperaturen ändern ist es selbstverständlich wichtig, dem Flüssigkeitsverlust die entsprechende Flüssigkeitsaufnahme gegenüber zu stellen. Ähnlich ist es bei verschiedenen Arbeiten. Das Alter und die Nahrungsaufnahme spielen eine große Rolle für das Bedürfnis nach Flüssigkeitsaufnahme. Wer schweißtreibend arbeitet oder Sport macht, braucht mehr Wasser. Wer stark gewürzt isst braucht mehr Wasser! Es ist sehr einfach, wenn man gelernt hat auf den eigenen Körper zu achten. Hören Sie auf Ihren Durst wie Sie auch auf Ihren Hunger horchen sollten! Manchmal muss man aber auch nur einfach einen Schluck Wasser oder Tee in den Mund nehmen und der Körper gibt sofort Auskunft darüber, ob ich das jetzt will und brauche. Der Impuls ist sehr deutlich. Man kann dem Körper vertrauen und man sollte nicht alles glauben, was man denkt!
Woran kann man denn noch merken, ob die Trinkmenge dem Bedarf entspricht?
Karstädt:  Ein Indikator für ausreichende Flüssigkeit ist die Konzentration und Farbe Ihres Urins. Der Urin sollte gelblich sein und damit in einer mittleren Konzentration liegen. Damit setzt sich diese natürliche und damit gesunde gelbliche Farbe des Urins ab von einer zu hohen Konzentration und damit einer intensiv gelben Verfärbung des Harns, der dann wie Bier aussehen kann. Die gesunde Farbe unterscheidet sich aber auch von dem fast farblosen Aussehen eines verwässerten Urins. Leider ist dieser blasse Urin das erklärte Ziel vieler Wasserfanatiker, die glauben, dies sei gesund.
Wie so oft ist es der gesunde Mittelweg, den man anhand der Harnfarbe, der Körpertemperatur und der Häufigkeit des Harndrangs sowie der imperativen Dringlichkeit des Wasserlassens einschätzen kann. An sich ist oft schon unser Durstgefühl ein guter Hinweis. Dieses Durstgefühl kann sich aber durch die Aufnahme von stark gewürzten und gesalzenen Speisen, Fertigprodukten, die ja meistens auch stark gezuckert und gesalzen sind, sowie Nikotin, Alkohol und anderen Toxinen und Medikamenten so verändern, dass es nicht mehr den wirklichen Bedarf anzeigt. Hier verlangt der Organismus nach Wasser um die schädlichen Substanzen wie Zucker und Tafelsalz zu binden bzw. in Lösung zu halten.
Im Normalfall aber gilt: Wenn es Ihnen kalt ist, wenn Sie kalte Hände und Füße haben, wenn Ihr Urin die Farbe von Wasser annimmt, wenn Sie alle naselang auf die Toilette rennen, sollten Sie mehr essen und weniger trinken. Viele Menschen haben sich von der Propaganda des Wassertrinkens anstecken lassen. Diese besagt als Grundregel in etwa: je mehr man trinkt, umso besser. Hier möchte ich ganz klar und deutlich Stellung beziehen: je mehr Flüssigkeit wir aufnehmen und im Körper speichern, umso kälter werden wir. Auch warme Tees wirken nach einer anfänglichen Erwärmung durch die Wärmezufuhr dann doch abkühlend wie die kalten Getränke. Eine Untertemperatur aber trägt dazu bei, dass wir in einem symphatikotonen Zustand leben, d.h. wir sind angespannt und gestresst. Dieser Stresszustand verhindert Entsäuerung und Entgiftung. St Stress verhindert Heilung, die nur im entspannten Zustand stattfinden kann.  Entgiften und entsäuern ist aber genau das, was die meisten Menschen erreichen wollen, die extragroße Mengen an Wasser trinken. Sie wollen Toxine und Säuren loswerden und die „Nieren durchspülen“. Nichts könnte weiter weg sein von der Wahrheit. Je mehr Wasser und Flüssigkeit wir trinken, umso mehr müssen die Nieren arbeiten. Geschwächte Nieren mit Arbeit zu überhäufen ist keine gute Idee!

Wasser – Test 1 – Dehydrierung sowie Qualitätswasser zu Flaschenwasser