Diabetes

In der letzten Stufe von Diabetes muss dem Patienten ein Fuss, ein Bein oder Teile des Beins amputiert werden, um sein Leben zu retten. In den krassesten Fällen ist dies beidseitig.

In der westlichen Welt hat man zu diesem Zeitpunkt alles versucht, eine Heilung herbeizuführen. Vor allem beinhaltete dies die offenen Wunden zu schliessen, was jedoch vergebens war. Die medizinische Versorgung hat es aufgegeben und man sieht eine Amputation als unumgänglich an und schliesst eine Heilung vollkommen aus.

Die Firma IPC in Hong Kong hat jetzt ihre eigene DIABETES STATION eröffnet.

Zum ersten Male in der Geschichte der Medizin garantiert die Firma IPC Hong Kong eine Geldrückgabe, falls man die Notwendigkeit einer Amputation nicht spätestens innerhalb von 3 Monaten rückgängig machen kann.

Der Patient wird täglich 2 Stunden stationär behandelt und wird mit der entsprechenden Verpflegung versorgt.

diabetes-day-1

Tag 1 – 20. Juli 2016

Nachdem man monatelange versucht hatte diesem Patienten das Bein zu retten, die offenen Wunden wollten sich einfach nicht schließen, gab man letztendlich auf und setzte einen Termin zur Amputation an. In dieser Situation wandte sich der Patient an IPC Hong Kong mit der Bitte um Hilfe.

diabetes-day-18

Tag 18 – 6. August 2016

Nach täglich 2 nur Stunden stationärer Behandlung konnte man nach nur 18 Tagen die Amputation absagen, sie war nicht mehr notwendig. Die Wunden waren alle geschlossen, die Durchblutung funktionierte wieder. Was für den Moment verbleibt sind Farbschattierungen der Haut, die mit der Zeit auch zurückgehen werden.